Zentrum Aktiver Prävention im Racket Center Nußloch

Auch kurzzeitige Möglichkeiten bieten langfristige Erfolge – Die Muskulatur als Heilkraft!!

Auch kurzzeitige Möglichkeiten bieten langfristige Erfolge – Die Muskulatur als Heilkraft!!

Dass Muskeltraining gesund und fit hält sollte bekannt sein. Auch, dass es Sinn macht sich regelmäßig zu bewegen und die Muskulatur zu stärken, ist kein Geheimnis. Hier erklärt unser Personal Trainer, Timo, noch einmal ausführlich von welchen Benefits du beim Krafttraining profitieren kannst und weshalb es schon sinnvoll ist, kurzfristig, wie bspw. saisonbedingt, zu trainieren.

Die Bedeutung von Krafttraining für Gesundheit und Wohlbefinden wurde von medizinischer Seite lange Zeit unterschätzt. Man dachte bei Krafttraining in erster Linie an Leistungssport und Bodybuilding, und wenn man von gesundheitsorientiertem Bewegungstraining gesprochen hat, dann meinte man ausschließlich das Ausdauertraining. Erst im Laufe der letzten Jahre hat sich das grundlegend gewandelt. Eine Vielzahl sportmedizinischer Studien der letzten 20 Jahre belegen eindeutig den gesundheitlichen Nutzen von Krafttraining. Beim Krafttraining kann man ganz grob die Formen maschinengestütztes Training und funktionelles, also freies Training unterscheiden. Welche Vor- und Nachteile dir die jeweilige Art bietet, kannst du in unserem Artikel: Maschine vs. Funktion nachlesen.

Gesundheitsorientiertes Krafttraining schützt nicht nur vor Rücken- und Gelenkschmerzen, sondern wirkt sich positiv bei Leiden wie Herzproblemen, Diabetes, Osteoporose, Alzheimer und Depression aus. Muskeln sind nicht die bloßen Zugmaschinen, als die sie lange angesehen wurden: Sie bilden regelrechte Apotheken im Körper und wirken sich auf unser ganzheitliches Wohlbefinden aus.

Der Muskel ist die beste Fettverbrennungsmaschine im Körper. Zwar setzt das Gehirn, bezogen auf das Gewicht, noch deutlich mehr Kalorien um, aber „die Muskulatur lässt sich ausbauen, die Hirnmenge dagegen, selbst durch noch so viel Denken, nicht“.

Durch Krafttraining beugen Abnehmwillige so auch dem berüchtigten Jo-Jo-Effekt vor. Wer nur Diät hält, ohne sich zu bewegen, verliert neben dem Fett- auch viel Muskelgewebe. Der Körper benötigt dadurch immer weniger Energie. Wenn nach der Diät wieder die gewohnten Essgewohnheiten und damit verbundene Kalorienzufuhr kommt, steigt das Gewicht umso rasanter nach oben. Wer dagegen Muskelmasse aufbaut, bekämpft nicht nur während des Trainings die unerwünschten Polster, sondern auch auf der Couch danach findet eine effektive Stoffwechselaktivierung statt.

Jedes biologische System reagiert auf vermehrte (angemessene) Belastung mit einer Steigerung seiner Leistungsfähigkeit. Hierbei reichen oftmals auch kurzzeitige Möglichkeiten um den Körper muskulär einem Reiz auszusetzen. Man spricht vom Prinzip der biologischen Anpassung bzw. von einer Anpassungsreaktion des Organismus. Für die Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen bedeutet das, dass sie kräftiger, funktionstüchtiger und widerstandsfähiger werden, wenn sie regelmäßig durch, über das Alltägliche hinausgehende, Gewichtsbelastungen gefordert werden.

Die Muskeln lagern dabei vermehrt die für die Kraftentwicklung verantwortlichen Eiweißstoffe ein und nehmen dadurch an Volumen zu, was neben dem Kraftzuwachs auch eine Verbesserung der Durchblutung und eine Erhöhung der Stoffwechselaktivität zur Folge hat.

Neben dem Zuwachs an Muskelmasse ist auch eine Verbesserung der Koordination der nervalen Muskelaktivierung maßgeblich an der Steigerung der Muskelkraft beteiligt. Vor allem zu Beginn des Trainings spielt dieser Effekt eine große Rolle.

Wenn man mehr Muskelkraft hat, wird das Leben insofern leichter, als man mit mehr Kraft leichter an sich trägt, und damit alle möglichen Alltagsbelastungen leichter zu bewältigen und weniger anstrengend werden.

Eine kräftige Muskulatur stabilisiert und entlastet die Gelenke und beugt so Verletzungen und der Entstehung von Knorpelabnützungen vor. Aufgrund dieser Erkenntnisse ist auch ein saisonales Training genau so effektiv und nachhaltig wie ein Training welches über Jahre ausgeführt wird. Es gibt heutzutage viele Sportarten welche nur ein kurzweiliges über einige Monate angeordnetes Training erlauben. Da eine intensive Vorbereitungsphase für einige Sportarten sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport unabdingbar sind, um die jeweilige Wettkampfphase erfolgreich und bestmöglich vorbereitet zu absolvieren.

Kräftige Muskeln im Bereich von Bauch und Rücken sind von entscheidender Bedeutung für eine gute Haltung von Becken und Wirbelsäule und das Mittel Nummer eins zur Verhinderung und Behandlung von Rückenschmerzen. 80 Prozent aller Schmerzen im unteren Rücken können durch Training beseitigt werden. Ähnlichen Mythen im Zusammenhang mit Rückenschmerzen hat Physiotherapeut Benni genauer untersucht und dieser Artikel war das Ergebnis.

Von besonderer Bedeutung ist der zunehmende Verlust an Muskelkraft im Alter.
Wenn man nicht durch Training aktiv etwas dagegen tut, verliert man vom 20. bis zum 70. Lebensjahr 35 bis 40 Prozent der Muskelmasse, was irgendwann dazu führt, dass die Muskelkraft zum limitierenden Faktor für die alltägliche Lebenstüchtigkeit wird. Um die Autonomie und Lebensfreude auch im höheren Alter zu erhalten und gleichzeitig Sturz und Verletzung vorzubeugen, ist ein sanftes Krafttraining ein sehr effektives Mittel.

Darum setz Dir Ziele, und denke daran, dass auch kurzzeitige Möglichkeiten, die einem gegeben werden, oftmals zu langfristigen Erfolgen führen. Was du beim Ziele setzen beachten solltest, damit es dieses Mal wirklich klappt, haben wir dir auch schon mal zusammengefasst: Hallo 2018, dieses Jahr setz ich meine Neujahrsvorsätze um!

Wie sagte (Tony Robbins): „Ziele zu setzen ist der erste Schritt das Unsichtbare in das Sichtbare zu verwandeln.“

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.